WINTER WONDERLAND

Sehen wunderschön in Ihrer Bodenvase aus: Amaryllis und Eukalyptus
Willkommen im Winterwonderland! Lassen Sie sich diese Woche von der Grande Dame der Winterblumen verzaubern – der Amaryllis. Wir kombinieren diese tolle Winterblume mit zart duftendem Eukalyptus. Ein toller Blickfang für ihre Bodenvase!

Herkunft Amaryllis

Die Amaryllis ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Das Wort selbst ist vom Namen einer Hirtin aus einem Gedicht Vergils, einer der bedeutendsten römischen Dichter, abgeleitet, ist aber botanisch korrekt als Hippeastrum bekannt. Später wurde die Amaryllis zu Ritterstern umbenannt, da ihre riesigen, im Pulk erscheinenden Knospen, an den Morgenstern eines Ritters erinnert. Doch wie man sie auch nennt, sie wird vor allem wegen der Wirkung und ihrer wunderschönen, großen Blüten geliebt.

Amaryllis, auch die Funkelnde, Prachtvolle genannt, wurde im 18. Jahrhundert von den Pflanzenjägern aus fernen Kontinenten nach Europa mitgebracht. Ursprünglich kommt die heute geläufige Schönheit aus Südamerika. Heute kennt man hunderte verschiedener Sorten in allen nur denkbaren Farben und Farbkombinationen.

Herkunft Eukalyptus

Mit Eukalyptus verbindet man automatisch die niedlichen Koalabären Australiens oder eine Erkältung. Beide Assoziationen sind aber zu Recht! Der Eukalyptus ist nämlich die bekannteste Heilpflanze Australiens. Als die Europäer Australien entdeckten (um 1770), lernte die Welt den Eukalyptusbaum kennen. Von der Gattung des Eukalyptus sind heute mehr als 600 Arten bekannt.

Da der Eukalyptus in Australien und Ozeanien heimisch ist, haben sich dort auch die meisten Gebräuche rund um die Heilwirkung des Eukalyptus entwickelt. Dort glauben viele, dass Eukalyptus-Zweige vor Blitzschlag schützen können. Auch das Vieh soll durch Eukalyptus von Krankheit und Schadzauber geschützt werden. Glück hat derjenige, der sich laut dem Volksmund einen Eukalyptuszweig an den Hut steckt.

Pflege Amaryllis und Eukalyptus

Wir senden Ihnen die Amaryllis nicht wie gewohnt in unseren BLOOMYBags. Seien Sie aber nicht besorgt, die Blumen kommen problemlos ohne die Wasserversorgung aus. Um die schweren Blütenköpfe zu stabilisieren, haben wir in den hohlen Amaryllisstiel einen Holzstab gesteckt. Wenn die Blüten dann bei Ihnen zu Hause aufgehen, lassen Sie die Köpfe nicht hängen sondern stehen aufrechter. Schneiden Sie die Amaryllis frisch an (bis zum Holzstab) und stellen Sie sie in eine Vase mit wenig Wasser, damit der Stiel nicht aufweicht. Einzigartig an der Amaryllis ist, dass sich ihr Blütenstiel am Ende aufrollt, sobald man sie ins Wasser stellt. Ihre Haltbarkeit wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt. Das Aufrollen des Stiels können Sie aber verhindern, indem Sie das Stielende mit Tesafilm fixieren. Den Eukalyptus brauchen Sie lediglich bei der Ankunft noch einmal frisch anschneiden.

Amaryllis und Eukalyptus