THE GLADIATOR

Sehen wunderschön in Ihrer Bodenvase aus – THE GLADIATOR: lila Liatris weiße Gladiolen
Ein wahres Feuerwerk diese Woche ist die Kombination aus lila Liatris und strahlend weißen Gladiolen für Ihre Bodenvase – Majestätisch und extravagant zugleich.

Gladiolen sind absolute Sommerblumen und sollten in dieser Jahreszeit weder in der Wohnung, dem Büro oder im Garten fehlen.

Ob muschelrosa, sonniges Gelb oder dunkelviolett, kleinblütig oder großblütig, hoch oder niedrig gewachsen – Gladiolen sind in so einer Vielfalt zu haben, dass sie zu jedem Anlass passend sind.

Herkunft Gladiolen

Die Gladiole ist eine Gattung aus der Familie der Schwertliliengewächse (bot. Iridaceae) und ist eine sehr beliebte Schnittblume. Doch nicht nur in der Vase macht diese majestätische Blume eine gute Figur, auch im Garten präsentiert sie stolz ihre prachtvollen Blüten. Ihr Name leitet sich aus dem lateinischen Wort gladius (= Schwert) ab, weshalb sie im deutschen Sprachgebrauch auch als Schwertblume bezeichnet wird.

Die Gladiolen sind schon seit dem Altertum bekannt und haben ihren Ursprung in Südafrika, wo sie wild wuchsen und um einiges größer waren als die Heutigen. Die Schwertblume ist ein Knollengewächs, das bis zu 150 cm hoch werden kann. Die Blütenstände sind ährenartig und treiben je nach Unterart 5 bis 25 einzelne Blüten in fast allen erdenklichen Farben aus. In Deutschland verbreitete Unterarten sind der Sumpf- und der Wiesen-Siegwurz.
Abgesehen von diesen beiden Arten ist die Gladiole hier als Zier- und Gartenpflanze bekannt. Fast alle Gladiolenarten, die man im Handel findet sind Hybriden, die durch jahrzehntelange Kreuzung und Züchtung entstanden sind.
Das Zusammenspiel des massiven Stamms und der ausdrucksstarken Blüten verbindet Eleganz und Kraft und verleiht der Blume deshalb eine ganz besondere Ausstrahlung.

Bedeutung der Gladiolen

Übrigens: Bereits im alten Rom wurde diese kraftvolle Ausstrahlung wahrgenommen. Bei den Gladiatorenkämpfen rangen die Schwertkämpfer um „Tod oder Gladiolen“. Der Sieger, entging nicht nur dem Tod, sondern wurde auch mit Gladiolen überschüttet. Seit diesen Tagen steht die Gladiole für Kraft und Sieg.

Herkunft der Prachtscharte

Wir kombinieren die weißen Gladiolen mit violetten Liatris – eine Premiere bei BLOOMY DAYS. Die Liatris, oder auch Prachtscharte im Volksmund genannt, ist eine ungewöhnliche Blühpflanze. Ein Blickfang sind die von oben nach unten aufgehenden Blüten und auch die beachtliche Größe der Schnittblume. Sie gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine beliebte Zierpflanze in Parks und Gärten. Ihren Ursprung hat die Prachtscharte in Nordamerika und ist hier auf lichten Wiesen beheimatet.

Wir hoffen, Sie erfreuen sich genauso wie wir an dem Anblick dieser außergewöhnlichen BLUMEN DER WOCHE Kombination.

Pflege „THE GLADIATOR“ Gladiolen und Prachtscharte

Stellen Sie die Gladiolen und Liatris nach dem Anschnitt in eine Vase mit frischem Wasser, die die Stiele zusammenhält, ihnen aber gleichzeitig genug Platz lässt.

Da die Gladiolenstiele einen Pflanzensaft absondern, der das Wasser schnell trüb werden lässt, sollten Sie das Wasser wenn möglich täglich, mindestens aber alle zwei Tage wechseln.
Sollten Sie keine Vase finden, die hoch genug ist um die Blumen ungekürzt darin unterzubringen, lassen sie sich gut mit einer Gartenschere kürzen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an „THE GLADIATOR“.

THE GLADIATOR: Schwertblume und Prachtscharte