SPRING BREAK

Sehen wunderschön in Ihrer Tischvase aus: Tulpen, Anemonen, Germinis
Ist denn schon Frühling? Das könnte man bei den derzeit herrschenden Temperaturen fast vermuten. Wir haben uns hinreißen lassen und Blumen für Sie ausgesucht, die wahrhaft nicht frühlingshafter sein könnten. Wir senden Ihnen eine bunte Kombination aus Germini, Tulpen und Anemonen.

Herkunft Tulpen

Tulpen sind aus gutem Grund eine der beliebtesten Schnittblumen. Ihr Artenreichtum ist erstaunlich groß, über 5000 verschiedene Sorten sind bekannt: klassisch kelchförmig, elegant lilienblütig, hochgewachsen und schlank, als zierliche Wildform, gefiedert, geflammt, gefüllt im Bund oder als Solisten – schön sind sie alle!

Bedeutung Blumen

Als Heimat der Tulpe gilt Mittel- und Zentralasien. Verschenkte man die in Persien wild wachsende Tulpe, so galt das als eine Art Liebeserklärung. Von dort kam sie in die Türkei, wo sie heiß begeht war und immer noch ist. Bis heute gilt sie dort als Nationalblume sowie als Sinnbild für Leben und Fruchtbarkeit.

Herkunft Germini

Farblich passend kombinieren wir zu den Tulpen orangefarbene Germinis. Germinis sind eine kleine Züchtung der Gerbera, die aus der Familie der Asteraceae stammt. Ihren Ursprung haben Sie in Asien und im südlichen Afrika, von dort aus verbreiteten sie sich auf der ganzen Welt. Heute kommen etwa 30 Arten in der Natur vor, vor allem in Afrika, Madagaskar und im tropischen Asien. Die meisten Arten gibt es allerdings in Südafrika. Die bunten Blümchen wurden durch den niederländischen Botaniker Grovonius entdeckt, der sie sogleich auch mit ihrem heutigen Namen versah, denn bis ins 17. Jahrhundert waren sie als afrikanische Aster bekannt. Im 18. Jahrhundert fand ein südafrikanischer Pflanzenhändler das „Barberton-Gänseblümchen“ und schenkte es, aufgrund der wunderschönen Erscheinung, einem botanischen Garten seines Landes. Kurze Zeit später gelangte ein erstes Exemplar in den königlichen Garten Englands und kurz darauf wurden bereits die ersten Gerbera registriert, beschrieben und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bedeutung Germini

Die prächtigen Farben sind die Stärke der Germinis. Mit ihrem frischen, leuchtenden Auftreten und der enormen Vielfalt an Blütenfarben kann man sich kaum einen Einrichtungsstil oder eine Gelegenheit vorstellen, zu der sie nicht passen oder dem sie nicht schmeicheln würden. Die Bedeutung „Durch dich wird alles schöner“ lässt auf jedem Gesicht ein freudiges Lächeln aufblitzen und im Gegensatz zu anderen Blumen, zum Beispiel der roten Rose, dürfen Germinis auch ohne jegliche Hintergedanken an hilfsbereite Nachbarn, liebe Kollegen oder Freunde verschenkt werden

Herkunft Anemonen

Die Anemone ist ein Frühblüher und fängt bereits im Februar schon an zu blühen. Kurz nach der Schneeschmelze können wir auf Wiesen und in Wäldern Teppiche aus Anemonen bestaunen. Anemonen gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse und stammen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Ihre Blüten wirken fast samtig, die Struktur erhöht zudem die Leuchtkraft der Blüten deren Farbspektrum von dunkelrot bis hin zu kräftigem blau reicht.

Bedeutung Anemonen

Der Name der Anemone stammt aus dem griechischen und bedeutet Wind. Der Legende nach soll die Göttin Venus die Anemone mit dem Blut Adonis rot gefärbt haben, der Wind trägt die Blütenblätter und Samen der Anemone mit sich. Der Blick auf die ersten Frühblüher erweckt bei jedem immer wieder Vorfreude auf die kommenden, wärmeren Monate. Gleichzeitig symbolisiert die kurze Blütezeit der Anemone die Vergänglichkeit alles Schönen.

Pflege Tulpen, Anemonen, Germinis

Schneiden Sie die Tulpen, Anemonen und Germini frisch an und stellen Sie sie in eine Vase mit kaltem Wasser. Achten Sie darauf, dass die Tulpen in der Vase wahnsinnig viel trinken und auch mal über Nacht das Wasser schnell weg sein kann! Stellen Sie am besten zuerst die Tulpen in die Vase und arrangieren Sie dann die Germini und Anemonen. Die Tulpen geben den zarten Stielen halt, so können Sie sich nicht biegen und lassen die Köpfe nicht hängen.

Tulpen mit Anemonen und Germinis