PINK POWER

Sehen wunderschön in Ihrer Tischvase aus: Japanrosen und Stiele Schleierkraut
Der Sommer ist verspielt und romantisch. Genauso wie unsere BLUMEN DER WOCHE. Zarte, filigrane Japanrosen versprühen eine wunderbar leichte Sommerfrische, die jeden in ihren Bann ziehen und zum Träumen einladen. Das rosafarbene Schleierkraut

unterstreicht noch einmal gekonnt die unschuldige Romantik der Japanrosen. Die Japanrose (bot. Eustoma), unsere BLOOME der Woche, verzaubert uns mit ihrer authentischen, natürlichen Blüte, die es in vielen Farben gibt. Die Eustoma ist eine zierliche, schmale Blume mit zaghaften, filigranen Blüten.

Herkunft Japanrosen

Ursprünglich stammt sie aus Nordamerika und ist dort insbesondere in trockenen Flussbetten in der Wüste sowie in Präriegebieten heimisch. In den Staaten Texas, Nebraska, Nevada und Colorado wird die Pflanze daher auch als Prärieenzian bezeichnet. Folglich eine amerikanische Schönheit, deren Siegeszug allerdings erst in Japan begann. Es waren nämlich japanische Gärtner, die in den dreißiger Jahren den Prärieenzian kreuzten, woraus sich die Eustoma von heute entwickelte. Daher stammt auch der deutsche Name „Japanrose“, benannt nach dem Land, in dem sie erstmalig zu kaufen war.

Bedeutung Japanrosen

Die satten Farben der Japanrose stehen für Kreativität, sind verführerisch, charmant, geheimnisvoll und wild zugleich. Ihre volle Wirkung entfalten sie in einer möglichst hohen, schlanken Vase – so werden die Stiele beim Tragen der vielen Blüten unterstützt und zusammengehalten. Je enger die Stiele unten zusammen stehen, desto eleganter, voller und zugleich extravaganter wirkt das Bouquet.

Herkunft Schleierkraut

Begleitet werden die prachtvollen Blüten der Japanrosen von den zarten, kleinen Blüten des Schleierkrauts. Das Schleierkraut, auch Rispiges Gipskraut genannt, ist eine feinblättrige, buschige Pflanze, die während des ganzen Sommers von kleinen, weißen oder rosa Blüten bedeckt ist. Es gibt hohe und niedrige Stauden und sogar eine einjährige Art. Die zerbrechlich wirkenden Stiele und winzigen Blüten des Schleierkrauts bilden einen hübschen Kontrast zu Pflanzen mit kräftigen Blüten – wie man an unseren BLUMEN DER WOCHE wunderbar sehen kann.

Pflege Japanrosen und Schleierkraut

Japanrosen sollten, bevor sie in die Vase kommen, schräg angeschnitten werden. Dabei können Sie sich an dem vorherigen Anschnitt orientieren. Geben Sie Ihnen außerdem viel frisches Wasser, damit sie möglichste lange Freude an den hübschen Blümchen haben.

Japanrosen und Schleierkraut