Start in die Festivalsaison: Festivalratgeber

Ready to Party – Der Festivalratgeber für den Sommer

Der Sommer steht vor der Tür und die Festivalsaison hat schon wieder begonnen. Sommer, Sonne, Musik und Spaß versüßt uns die warme Zeit des Jahres! Mit unserem Festivalratgeber möchten wir ein paar Tipps und Tricks geben, worauf es bei einem Festivalbesuch ankommt!

Must-haves für ein reibungsloses Festival

Besuchst du ein Festival solltest du auf jede Wetterlage eingestellt sein – folglich solltest du immer eine dickere und regenfeste Jacke und wasserdichte Schuhe oder Gummistiefel mitnehmen. Ebenso ist es immer ratsam sich auch auf gutes Wetter einzustellen: FlipFlops, Badehose und genug T-Shirts sind ein Muss. Ein Zelt, ausreichend Heringe, einen Gummihammer, Gewebeklebeband, Schlafsack, eine Isomatte oder Luftmatratze sind die Grundausrüstung für eine angenehme Nacht auf einem Festival.

Verschiedene Festivalarten

Die Definition Festival beschreibt lediglich eine mehrtägige Kulturveranstaltung, dabei lassen sich die bekanntesten Festivals in verschiedene Kategorien gliedern. Das wichtigste Unterscheidungskriterium sind die Künstler, die der Mittelpunkt des Festivals sind. Auf einem Elektrofestival wird fast ausschließlich elektronische Musik, Techno, Dance, House und ähnliches gespielt. Hier spielt die Gestaltung der Bühne und des Rahmenprogramms eine besondere Rolle und die DJ’s spielen meist bis spät in die Nacht. Rockfestivals sind in der Regel rustikaler und zeichnen sich durch eine größere künstlerische Vielfalt aus. Hier treten oft Künstler aus vielen verschiedenen Genres auf. Beachfestivals zeichnen sich dadurch aus, dass sie an einem Badesee oder direkt am Meer stattfinden, die Musik kann hier variieren. Auf Hip Hop-Festivals gibt es ausschließlich Rap-Musik zu hören, andere Musikrichtungen werden hier weniger akzeptiert. Es geht meistens sehr locker und freundschaftlich zu.

Der typische Ablauf eine Festivals

Die Haupt-Anreisetage auf einem Festival sind Donnerstag und Freitag, lediglich die hartgesottenden reisen bereits am Mittwoch an um sich schon für die folgenden Tage vorzubereiten. Je früher die Anreise, desto besser der Camping-Platz. Unter Umständen kann es je nach Aufbau des Festival-Geländes einen großen Unterschied machen wo man sein Camp aufschlägt: Wer möchte schon eine halbe Stunde bis zur Bühne laufen müssen? Wer so früh anreist hat in der Regel genug Unterhaltungsmöglichkeiten auf den Zeltplätzen: Viele Festivalprofis sorgen für ihre eigene Party und Beschallung. Die Künstler spielen meistens Freitag- und Samstagabend, auf den größeren Festivals auch Sonntag. An diesen Tagen dreht sich alles um die Musik und das Rahmenprogramm. Ab Sonntag/Montag früh beginnt die Aufbruchsstimmung: Die ersten beginnen ihr Camp abzubauen um vor dem großen Abreise-Strom am Sonntagabend zu verschwinden. Nachdem der letzte Künstler sonntags die Bühne verlässt bewegt sich der Menschenstrom noch in Richtung Ausgang: Montags geht es wieder zurück in die Realität.

Unsere Festival-Geheimtipps

Probiert auch die kleineren Festivals aus, meist haben sie den größeren Charme und du triffst Leute auf deiner Wellenlänge. Alternative Festivals sind nicht so überlaufen wie die bekannten und neuen – unbekanntere Künstler kennen zu lernen kann viel Spaß machen und sehr interessant sein. Gerade unter den elektronischen Festivals probieren die Veranstalter jede Menge verrückte Sachen und interessante Künstler aus. Sachen, die man auf einem Festival unbedingt mitnehmen sollte aber gerne vergisst, sind zum Beispiel: Taschenlampe, Ohrstöpsel, Sonnenbrille, Grillzange, Trockenshampoo für den Fall der Fälle, Gummihammer und Plastikbecher. Des Weiteren sollte jeder an seinen Campingstuhl denken und es sollten diverse Spiele und Spielsachen, wie Seifenblasen, Bälle oder Kegel, eingepackt werden.

Viel Spaß in der Festivalsaison, wir hoffen mit unserem Festivalratgeber seid Ihr jetzt bestens vorbereitet 🙂

Informationen zum perfekten Festivaloutfit gibt es hier nach zulesen.

Festivalratgeber