Bon Bon

Bon Bon: Buschröschen und Freesien

In dieser Woche wird es bunt! Die Freesien und Buschröschen zeigen sich in ihren schönsten Farben und haben ganz viel gute Laune im Gepäck.

Die Freesien (bot. Freesia) sind eine Pflanzengattung aus der Famile der Schwertliliengewächse (bot. Iridaceae), die in Afrika beheimatet sind. Sie sind schön, schlank und verzaubern jeden Raum mit einem frischen Look und Blütendüften, denen man kaum widerstehen kann. Aber warum sollte man auch?
Faszinierend ist die Mischung aus liebreizendem Charme und anmutiger Klasse, die sie versprühen. Dennoch wirkt das Liliengewächs jung und frisch, als hätte es eben erst begonnen, die Blumenwelt für sich zu erobern. Das verdankt die Freesie nicht zuletzt ihrem feinen Duft, der mal an Flieder, mal an Rosen oder Zitronen erinnert.
In mehr als hundert Jahren haben Züchter diese große Bandbreite verführerischer Reize aus nur wenigen Arten geschaffen. Die ursprüngliche Heimat der aparten Schönheiten ist Südafrika, wo sie ab September aus erbsengroßen Knollen sprießen und die Steppen farbenfroh sprenkeln.

Doch auch ihre Begleitung steht ihnen in nichts nach. Die farbenfrohen Buschröschen versprühen durch ihr verspieltes und zartes Auftreten den gleichen sommerlichen Charme wie die Freesien und nahezu jedes Farbspektrum wird abgedeckt.
Die noch verknospten Röschen werden im Laufe der Woche ihre Blüten und somit ihre unverblümte Schönheit entfalten und ebenfalls einen ganz wunderbaren Duft verströmen. Genießen Sie die Woche mit diesen farbenprächtigen BLOOMEN und erfreuen sich an ihrer Frische und ihrer Schönheit.

Pflege „Bon Bon“ Buschröschen und Freesien

Schneiden Sie die Freesien schräg an und stellen Sie in eine Vase mit wenig Wasser. Damit die BLOOMEN nicht verdursten ist es wichtig, den Wasserstand täglich zu prüfen. Manchmal sind die letzten Knospen auf dem Blütenkamm leer und werden nach einigen Tagen braun. Um die Ästhetik zu erhöhen, entfernen Sie bitte diese Knospen. So wird auch das Aufblühen der übrigen Knospen gefördert.

Bei den Röschen brauchen Sie keine Berührungsängste zu haben, da die Dornen kaum ausgebildet sind und somit keine Verletzungsgefahr besteht. Bitte schneiden Sie auch die Rosen mit einem scharfen Messer schräg an, um ihnen die Wasseraufnahme zu erleichtern und somit ihre Haltbarkeit zu verlängern.

Bon Bon: bunte Buschrosen mit Freesien