Tender Temptation

Tender Temptation: Minigladiolen und Zierkamille

Die BLOOMEN dieser Woche entführen Sie gedanklich auf eine herrlich duftende Sommerwiese. Freuen Sie sich auf ein liebliches Zusammenspiel von Minigladiolen und Zierkamille.

Die Gladiole ist eine Gattung aus der Familie der Schwertliliengewächse (bot. Iridaceae) und ist eine sehr beliebte Schnittblume. Doch nicht nur in der Vase macht diese majestätische Blume eine gute Figur, auch im Garten präsentiert sie stolz ihre prachtvollen Blüten. Ihr Name leitet sich aus dem lateinischen Wort gladius (= Schwert) ab, weshalb sie im deutschen Sprachgebrauch auch als Schwertblume bezeichnet wird.

Die Gladiolen sind schon seit dem Altertum bekannt und haben ihren Ursprung in Südafrika, wo sie wild wuchsen und um einiges größer waren als die Heutigen. Die Schwertblume ist ein Knollengewächs, das bis zu 150 cm hoch werden kann. Die Blütenstände sind ährenartig und treiben je nach Unterart 5 bis 25 einzelne Blüten in fast allen erdenklichen Farben aus. In Deutschland verbreitete Unterarten sind der Sumpf- und der Wiesen-Siegwurz.
Abgesehen von diesen beiden Arten ist die Gladiole hier als Zier- und Gartenpflanze bekannt. Fast alle Gladiolenarten, die man im Handel findet sind Hybriden, die durch jahrzehntelange Kreuzung und Züchtung entstanden sind.

Die Zierkamille (bot. Tanacetum parthenium) gehört zu der Familie der Korbblütler und wird umgangssprachlich meist als Mutterkraut bezeichnet. Genau wie die echte Kamille wird sie seit Jahrhunderten für die heilende Wirkung geschätzt. Bereits in der griechischen Antike wurden Frauen während der Geburt mit dem Kraut behandelt, um Krämpfe und Fieber zu lindern und drohenden Fehlgeburten und Wehenschwäche entgegen zu wirken. Daher rührt auch die Bezeichnung Mutterkraut. Heute werden die in der Pflanze enthaltenen ätherischen Öle vielseitig angewandt.

Das Mutterkraut wächst an Wegesrändern, in Gras- und Staudenfluren und wird oft in Bauerngärten angepflanzt. Daraus resultiert auch der wild-romantische Charme, der uns gedanklich sofort mit auf eine Reise ins Grüne nimmt und etwas von der Ruhe und Harmonie in unsere vier Wände oder ins Büro zaubert. Das Zusammenspiel der lieblichen Kamille und der majestätischen Gladiolen lässt eine sommerliche Leichtigkeit mit viel Romantik in Ihren Alltag ziehen.

Pflege „Tender Temptation“ Minigladiolen und Zierkamille

Die BLOOMEN dieser Woche bedürfen nicht viel Pflege. Schneiden Sie diese nach der Ankunft einfach kurz an und versorgen Sie sie regelmäßig mit frischem Wasser. Bei der Kamille müssen Sie bitte nach und nach das Blattwerk entfernen, da dies nach ein paar Tagen schlapp wirken kann.

Tender Temptation: Minigladiolen und Zierkamille