Iris (Schwertlilie)

Die Iris ist eine wunderschöne Blume, die sich auch in der Blumenvase als Schnittblume hervorragend macht. Erfahren Sie hier im BLOOMY DAYS Blumenlexikon mehr Informationen über die Blume.

Botanischer Name: Iris

Gattung: Schwertlilien 

Pflanzenfamilie: Schwertliliengewächse (bot. (Iridaceae)

Vorkommen: Nordhalbkugel, gemäßigte Klimazonen

Die Iris/Schwertlilie ist eine imposante Pflanzengattung, die zur Familie der Schwertliliengewächse (bot. Iridaceae) gehört. Die 200 bis 280 Arten stammen alle von der Nordhalbkugel, meist aus den gemäßigten Zonen. Die zahlreichen Arten, die sich in ihren Wuchshöhen, ihrem Blütezeitraum und Standortansprüchen unterscheiden, sind in ihrer Blütenform dennoch recht ähnlich. Die zwittrigen Blüten bestehen aus drei Blütenblättern, die im noch geschlossenen Zustand von sechs Blütenhüllblättern umfasst sind, aus denen sich die auffälligen Blüten beim Erblühen befreien und einen leuchtenden gelben Farbklecks enthüllen.
Woher die Iris, die auch als Schwertlilie bekannt ist, ihren Namen hat, lässt sich auf Grundlage der griechischen Mythologie erklären. Denn Schwertlilien waren Pflanzen der griechischen Götterbotin Iris. Sie hatte die Aufgabe, die Seelen der Verstorbenen entlang eines Regenbogens in das Reich des ewigen Friedens zu führen. Noch heute schmückt man im Orient Gräber mit weißen oder blauen Schwertlilien. In der christlichen Symbolik wurde sie zum Zeichen von Überbringung göttlicher Botschaften und der Regenbogen selbst zum Symbol des neuen Bundes zwischen Gott und den Menschen.

Die Schwertlilie besticht nicht nur durch ihre Schönheit, sie besitzt auch eine Reihe medizinisch wertvoller Eigenschaften. Ihr Wurzelstock enthält zum Beispiel ätherische Öle, die eine schleimlösende Wirkung haben, wenn man sie in Tees oder Bonbons verarbeitet zu sich nimmt.

Pflege für Iris

Je nach Sorte variiert die Blütezeit zwischen Mai und August. Um die Blütezeit voll auszukosten, ist es von Vorteil, mehrere Schwertlilien im Beet zu Pflanzen. Sie braucht nur wenig Düngung, da ihre Wurzeln salzempfindlich sind und bei übermäßigem Dünge schnell faulen können. Entfernen Sie nach der Blütezeit alle Stiele und Blätter der Iris.

2015_01_27_BDW_1 (1)

Iris und Craspedia